Die Weißburgunder Trauben für diesen Wein wachsen im Löchgauer Berg, an 11 Jahre alten Weinreben. Der Boden ist sehr tiefgründig und besteht hauptsächlich aus nährstoffreichem Gipskeuper.

 

Zuerst wurden die Trauben in mühevoller Handarbeit entschultert, dann halbiert und anschließend zweimal vorgelesen, bevor die wirkliche Haupternte, selektiv und von Hand beginnen konnte. Diese aromatischen und kerngesunden Trauben, wurden dann einige Stunden zur Aromenextraktion kühl gestellt, um dann als ganze Trauben gepresst zu werden. Die Vergärung erfolgte in zwei kleinen gebrauchten, französischen Eichenholzfässern und in einem Neuen, worin der Wein für neun weitere Monate reifen durfte.

 

Im Glas glänzt der Wein in hellem Goldgelb, feine Kohlensäurebläschen verraten bereits das noch junge Alter und die damit einhergehende Frische. Im Duft findet man Aromen an reife Birnen, saftige Aprikosen, Mirabellen, etwas Zitrus und Karamell erinnernd. Am Gaumen findet man ebenso reife, gelbe Früchte, wie Ananas, aber auch Karamell und etwas Vanille. Im schönen Einklang stehen ein klein wenig Restsüße und die sehr harmonische Säure. Beides zusammen gibt dem Wein ein wohliges Mundgefühl, Trinkfluss und Lebendigkeit. Geküsst vom kleinen Eichenholzfass, präsentiert sich dieser Wein kräftig, mit viel Schmelz und einem sehr langen Finale, welches zum Genuss mit kräftigen Speisen einlädt.

 

Besonders gut passt dieser Wein zu herzhaften Speisen mit Röstaroma, z.B. zu gegrilltem Fisch oder scharf angebratener Schweinelende mit Rahmsoße. Auch zur Käseplatte macht der Weißburgunder, besonders zu würzigem Käse, eine sehr gute Figur. Es geht aber auch schnell und unkompliziert, denn im Selbstversuch hat auch die gebratene Schinkenwurst als Partner mit Bravour bestanden.